"Wenn der Sinn für Literatur in einem Menschen sich erschöpft, ist er verloren." (Bertolt Brecht 1921)

Dies ist die kompromisslose Einschätzung eines jungen Literaten, über deren Berechtigung man gewiss lange und gelehrt diskutieren kann. Die Fachschaft Deutsch am Bertolt-Brecht-Gymnasium nimmt diese Einschätzung sehr ernst. Im Sinne der Brecht'schen Einschätzung wollen die Fachlehrkräfte Deutsch folgende Aufgaben erfüllen:

Leseförderung durch

  • vielfältige Ansätze im Rahmen des Unterrichts, z.B. Buchvorstellungen, Lesezeiten etc.
  • Aufbau einer Jugendbuchabteilung der Schulbibliothek, die mit etwa 750 Büchern bereits den Schülerinnen der Unterstufe zur Verfügung steht
  • Aufbau von und Ausleihe durch Klassenausleihbibliotheken, die von den Schülerinnen in Selbstverwaltung bestückt und betreut werden
  • Teilnahme am Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels
  • Teilnahme von Klassen am Leseförderprojekt "antolin"

Literaturunterricht in allen Jahrgangsstufen

  1. als Kennenlernen und Analysieren von Bewährtem und Erprobtem, d.h. von "Klassikern" der deutschen und der Weltliteratur
  2. als Beschreiten von neuen Wegen, sei es im Zugang zu literarischen Werken, sei es im Kennenlernen und Erschließen von neuer und neuester Literatur, von Literaturverfilmung, Literaturexperiment und neuen Autorinnen und Autoren

Deutschunterricht nicht nur im Klassenzimmer und nicht nur während der regulären Unterrichtszeit, sondern Besuch von

  1. Theater- und Kinoaufführungen
  2. Ausstellungen
  3. Lesungen und Literaturevents, z.B. im Münchner Literaturhaus
  4. Diskussionen mit Schauspielern, Regisseuren und Autoren

Deutschunterricht, auch zur Herstellung von Grundlagen für den Literaturunterricht

  1. Vermitteln und Einüben von Rechtschreib- und Grammatikkenntnissen
  2. Umgehen mit Medien
Unsere Ziele sind:
Sprach- und Lesekompetenz
Medienkompetenz
Literaturkompetenz
Freude an Literatur