Für Schülerinnen, die aus eigenem Antrieb heraus ihr Lern- und Arbeitsverhalten mit einem Lehrer reflektieren wollen, um ggf. Veränderungen einzuleiten, gibt es die Möglichkeit des Coachings.
In Einzelgesprächen werden die aktuelle Situation und die individuellen Zielvorstellungen besprochen, also wo die persönlichen Stärken liegen, welche Organisation des Lernens sich als erfolgreich herausgestellt hat, welche äußeren Bedingungen die jeweilige Schülerin motivieren und unter welchen Bedingungen schulische Leistungen besonders gut abgerufen werden können. Durch die Notwendigkeit, die eigene Wirklichkeit einer außenstehenden Person zu erklären und somit eine neue Perspektive aus das individuelle System einzunehmen, können neue und mitunter erfolgreichere Handlungsoptionen gefunden werden, welche durch die fachunabhängige Gesprächssituation mit einem Lehrer eine höhere Verbindlichkeit erhalten. Dadurch soll der individuelle Lernprozess selbstgesteuert und kompetenzorientiert gefördert werden, sodass die Schülerinnen handlungsfähige und selbstbewusste Experten über ihr schulisches Lernen werden.
Das Schülercoaching ist fachunabhängig und keine Nachhilfe, sondern soll auf freiwilliger Basis „Hilfe zur Selbsthilfe“ geben, damit das Lernen leichter fällt und Schule mehr Spaß macht. In der Regel sind diese Gespräche unregelmäßig über mehrere Wochen verteilt und enden, sobald sich der Erfolg einstellt.
(N. Dengler/Coach am BBG)